Aktuelles

Gewerbesteuer: Abzugsverbot ist verfassungsgemäß

7. Juni 2014
|

Das Verbot, die Gewerbesteuer von der Bemessungsgrundlage der Körperschaftssteuer abzuziehen, ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Dies stellte der Bundesfinanzhof (BFH) klar.

Rechtlicher Hintergrund: Die Gewerbesteuer ist ihrer Natur nach eine Betriebsausgabe und mindert deshalb den Gewinn zum Beispiel einer Kapitalgesellschaft. Mit dem Unternehmensteuerreformgesetz 2008 hat der Gesetzgeber jedoch §4 Absatz 5b des Einkommensteuergesetzes angeordnet, dass die Gewerbesteuer keine Betriebsausgabe ist. Sie darf infolgedessen bei der Ermittlung des zu versteuernden Gewinns nicht mehr gewinn- und damit steuermindernd berücksichtigt werden.

Nach Auffassung des BFH verstößt die mit diesem Abzugsverbot […]

Beitrag ansehen

Betriebsprüfung: Lösen von Prüfbescheiden bei Bestandskraft nur im Wege der Rücknahme möglich

Betriebsprüfer der Deutschen Rentenversicherung (DRV) prüfen, ob die Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge für ihre Beschäftigten ordnungsgemäß ausgewiesen und abgeführt haben. Dabei kann es zu erheblichen Nachforderungen für vergangene Zeiträume kommen. Ergeben sich Nachforderungen für bereits geprüfte Zeiträume bei späteren Betriebsprüfungen, so kann sich die DRV nur unter den Voraussetzungen des §45 Sozialgesetzbuch (SGB) X (Rücknahme eines rechtswidrigen begünstigenden Verwaltungsaktes) davon lösen. Dies hat das Bayrische Landessozialgericht (LSG) entschieden. Die Revision wurde zugelassen. Aktuell ist das […]

Beitrag ansehen

Dienstzimmer eines Försters ist unbeschränkt steuerlich absetzbar

1. Juni 2014
|

Ein Förster, der im überwiegenden Interesse seines Arbeitgebers ein Dienstzimmer in seinem Wohnhaus unterhält, kann die hierfür entstehenden Kosten in vollem Umfang von der Steuer absetzen. Die Abzugsbeschränkung für häusliche Arbeitszimmer kommt in diesen Fällen nicht zur Anwendung. Dies hat das FG Köln entschieden.

Geklagt hatte ein Diplom-Forstwirt, der im Streitjahr 2008 für den Landesbetrieb Wald und Holz NRW als Betreuungsförster einen Forstbezirk leitete. Die Forstbehörde legte besonderen Wert darauf, dass er in der Nähe seines Betreuungsreviers […]

Beitrag ansehen

Neue Umsatzsteuerregelung für Bauträger und Bauunternehmer – Was gibt es zu beachten?

28. Mai 2014
|
Bauträger Haus

Der Bundesfinanzhof und das Finanzministerium haben aktuell entschieden, dass sich für Bauleister die Umsatzsteuer bis zu 7 Jahre rückwirkend ändert. Dies kann zu erheblichen Nachzahlungen und Erstattungen führen.

Was ändert sich?

Wird eine Bauleistung an einen Bauleister erbracht, ist keine Umsatzsteuer zu berechnen und der Empfänger der Arbeiten führt die Umsatzsteuer an das Finanzamt ab. Neu ist nun die Regelung, dass Bauträger nicht mehr als Bauleister angesehen werden. Das heißt, dass für Arbeiten, die an einen Bauträger geleistet werden […]

Beitrag ansehen

Steuervorteil bei Leistungen von Handwerkern und Gärtnern

24. April 2014
|
Gärtner

Kaum steht der Frühling vor der Tür, kann sich manch ein Handwerker und Gärtner kaum vor Aufträgen retten. Ob Modernisierung, Renovierung oder Gartenpflege – es lohnt sich auch steuerlich einen Fachmann zu beauftragen. 20 Prozent vom Arbeitslohn im Wert von bis zu 6.000 Euro sind beim Auftraggeber absetzbar. Daraus resultiert ein Steuervorteil von bis zu 1.200 Euro.

Hinzu kommt nun die Neuerung, dass hierunter auch die Erweiterung von Wohnraum fällt, wie z.B. der Anbau von Balkon oder Wintergarten sowie der Ausbau eines Daches […]

Beitrag ansehen

Deutsche an der Spitze der Steuerzahler

17. April 2014
|
Paragraph Netzwerk

Steuern und Abgaben der Deutschen sind 2013 leicht gesunken. Dennoch zahlen wir im Vergleich zu den internationalen Nachbarländern fast am meisten an den Staat. Im Durchschnitt verdient ein Deutscher 45.170 € brutto im Jahr und belegt damit Platz vier der OECD-Länder. Betrachtet man den Nettoverdienst rutscht der deutsche Arbeitnehmer jedoch auf Rang 10.

Grund sind die hohen Steuern und Abgaben. Ein unverheirateter Angestellter, der keine Kinder hat, musste 2013 mit einem durchschnittlichen Einkommen 49,3 % seines Bruttogehaltes „wieder abgeben“. Im Jahr zuvor waren es noch 0,3 […]

Beitrag ansehen