Steuerberatung

Hörbücher ab 2015 mit ermäßigtem Umsatzsteuersatz – eBooks bleiben teurer

18. Dezember 2014
|
eBook Umsatzsteuer

Die Bundesregierung hat die Besteuerung von gedruckten Büchern und Hörbüchern angeglichen und damit für eine vermeintliche Vereinfachung gesorgt. Deutlich unkomplizierter wird das System durch die Änderung allerdings nicht, denn für „normale“ Audio-CDs bleibt der Steuersatz von 19% erhalten. Nur für Tonträger auf denen ausschließlich die Lesung eines Buches enthalten ist gilt ab 1.1.2015 der ermäßigte Steuersatz von 7%. Auch eBooks werden unverändert mit 19% besteuert.

Gedruckte Bücher werden mit einer Umsatzsteuer von 7% belegt. Für […]

Beitrag ansehen

Vorsicht vor falschen Rechnungen für mutmaßliche Handelsregistereinträge

12. Dezember 2014
|

Seit einiger Zeit erhalten Firmengründer vermehrt Post mit Rechnungen für Eintragungen in verschiedene Handelsregister. Die Schreiben sind sehr professionell gemacht und sehen dabei echten Behördenbriefen zum verwechseln ähnlich. Besonders da diese Zahlungsaufforderungen kurz nach der Unternehmensanmeldung verschickt werden besteht eine hohe Verwechslungsgefahr.

Immer öfter erhalten Firmen kurz nach der Gründung und der Anmeldung bei der jeweiligen Registerstelle Zahlungsaufforderungen von unseriösen Anbietern für den Eintrag des Unternehmens in vermeintliche Register und spezielle Internetverzeichnisse. Der Nutzen eines solchen Eintrags ist jedoch nicht ersichtlich und nachvollziehbar.

Die […]

Beitrag ansehen

Entfernungspauschale umfasst auch Kosten einer Falschbetankung

9. Dezember 2014
|
Entfernungspauschale Steuererklärung

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass auch außergewöhnliche Kosten, wie die Fahrzeugreparatur in Folge einer unsachgemäßen Betankung, durch die Entfernungspauschale abgedeckt werden. Diese können nicht zusätzlich als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung angesetzt werden.

Der Kläger hatte im Jahr 2009 auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle fälschlicherweise sein Fahrzeug mit Benzin statt Diesel betankt. Die dadurch entstandenen Kosten für die Reparatur des Autos beantragte er, neben der Entfernungspauschale, als Werbungskosten abzuziehen. Dies verweigerte das zuständige Finanzamt allerdings.

Der darauf folgenden Klage […]

Beitrag ansehen

Bau eines behindertengerechten Bungalows: Anschaffungskosten für größeres Grundstück keine außergewöhnlichen Belastungen

6. Dezember 2014
|

Mehrkosten für die Anschaffung eines größeren Grundstücks zum Bau eines behindertengerechten Bungalows sind nicht als außergewöhnliche Belastung im Sinne von § 33 des Einkommensteuergesetzes (EStG) zu berücksichtigen. Dies stellt der Bundesfinanzhof (BFH) klar. Nach § 33 Absatz 1 EStG wird die Einkommensteuer auf Antrag in bestimmtem Umfang ermäßigt, wenn einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstandes erwachsen.

Im Streitfall leidet die verheiratete Klägerin unter Multipler Sklerose und ist […]

Beitrag ansehen

Werbungskostenabzug für Berufsausbildungskosten: Ausschluss möglicherweise verfassungswidrig

5. Dezember 2014
|

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) soll klären, ob es mit dem Grundgesetz (GG) vereinbar ist, dass nach § 9 Absatz 6 Einkommensteuergesetz (EStG) Aufwendungen des Steuerpflichtigen für seine erstmalige Berufsausbildung oder für ein Erststudium, das zugleich eine Erstausbildung vermittelt, keine Werbungskosten sind, wenn diese Berufsausbildung oder dieses Erststudium nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet. Hierum bittet in einem Vorabentscheidungsersuchen der Bundesfinanzhof (BFH).

In den insgesamt sechs Streitfällen, die zu den Vorlagen an das BVerfG führten, hatten Steuerpflichtige Ausbildungen zum Flugzeugführer auf eigene Kosten (rund 70.000 […]

Beitrag ansehen

Beschränkte Abziehbarkeit von Kinderbetreuungskosten: Einsprüche und Änderungsanträge für Veranlagungszeiträumen 2006 bis 2011 erfolglos

4. Dezember 2014
|

Die obersten Finanzbehörden der Länder haben Einsprüche und Änderungsanträge zur Frage der Verfassungsmäßigkeit der beschränkten Abziehbarkeit von Kinderbetreuungskosten in den Veranlagungszeiträumen 2006 bis 2011 durch Allgemeinverfügung zurückgewiesen. Dies teilt das Bundesfinanzministerium mit.

Zum Hintergrund führt das Ministerium aus, der Bundesfinanzhof (BFH) habe mit Urteilen vom 09.02.2012 (III R 67/09), vom 05.07.2012 (III R 80/09) und vom 14.11.2013 (III R 18/13) entschieden, dass die für die Veranlagungszeitäume 2006 bis 2011 […]

Beitrag ansehen