Homeoffice

Häusliches Arbeitszimmer: Höchstbetragsgrenze personenbezogen zu ermitteln

26. März 2017
|
Büro Homeoffice Schreibtisch

Nutzen mehrere Steuerpflichtige ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam, ist die Höchstbetragsgrenze von 1.250 Euro personenbezogen anzuwenden, sodass jeder von ihnen seine Aufwendungen hierfür bis zu dieser Obergrenze einkünftemindernd geltend machen kann. Dies hat der BFH mit zwei Urteilen entschieden und dabei seine Rechtsprechung zu § 4 Absatz 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG zugunsten der Steuerpflichtigen geändert.

Der BFH ist bislang von einem objektbezogenen Abzug der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer ausgegangen. Die abziehbaren Aufwendungen waren hiernach unabhängig von der Zahl […]

Beitrag ansehen

Häusliches Arbeitszimmer: Keine Berücksichtigung für Nebenräume

22. September 2016
|
arbeitszimmer nebenraum werbungskosten

Bei einem steuerrechtlich anzuerkennenden Arbeitszimmer sind Aufwendungen für Nebenräume (Küche, Bad und Flur), die in die häusliche Sphäre eingebunden sind und zu einem nicht unerheblichen Teil privat genutzt werden, nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abziehbar. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Die Klägerin unterhielt in ihrer Wohnung ein häusliches Arbeitszimmer, das sie so gut wie ausschließlich für ihre nur von diesem Arbeitszimmer aus betriebene gewerbliche Tätigkeit nutzte. Während das Finanzamt die Aufwendungen dafür als Betriebsausgaben anerkannte, versagte es […]

Beitrag ansehen

Von beiden Ehegatten genutztes Arbeitszimmer je nur zur Hälfte abzugsfähig

14. August 2016
|
Arbeitszimmer Homeoffice Steuern

Nutzen Ehegatten gemeinsam ein häusliches Arbeitszimmer für ihre jeweilige betriebliche oder berufliche Tätigkeit, können sie die Aufwendungen und den Höchstbetrag von 1.250 Euro jeweils nur zur Hälfte geltend machen. Dies hat das Finanzgericht (FG) Münster entschieden. Die Revision zum Bundesfinanzhof wurde zugelassen.

Der Kläger war hauptberuflich als Arbeitnehmer beschäftigt und daneben als Versicherungsmakler gewerblich tätig. Die Klägerin unterhielt ausschließlich einen Gewerbebetrieb als Versicherungsmaklerin. Beide Eheleute nutzten in ihrer zusammen angemieteten Wohnung einen Raum als gemeinsames Arbeitszimmer und […]

Beitrag ansehen

Keine Werbungskosten bei gemischter Arbeitszimmernutzung

25. Februar 2016
|
Homeoffice Arbeitszimmer Steuern

Aufwendungen für einen Raum, der nur zweitweise beruflich genutzt wird, können nicht anteilig von der Steuer abgesetzt werden. Dies hat der Große Senat des Bundesfinanzhofes (BFH) entschieden. Über das Urteil berichtet die Bundessteuerberaterkammer (BStBK).

Sie erläutert, dass es damit bei der herrschenden Meinung bleibt, wonach die Kosten für ein Arbeitszimmer nur dann steuerlich geltend gemacht werden können, wenn es der ausschließlichen betrieblichen/beruflichen Nutzung dient und hinreichend vom privaten Bereich der Lebensführung abgegrenzt werden kann.

Für viele Steuerpflichtige sei diese Entscheidung […]

Beitrag ansehen

Bundesfinanzhof bleibt bei Arbeitszimmernutzung hart

27. Januar 2016
|
Arbeitszimmer Homeoffice

Viele Selbstständige und auch immer mehr Angestellte nutzen ein Arbeitszimmer in den eigenen vier Wänden. Um dieses „Home-Office“ auch steuerlich absetzen zu können muss ein solches Arbeitszimmer fast ausschließlich beruflich genutzt werden. Hoffnung auf eine Lockerung dieser Regelung lag auf dem heutigen Urteil des Bundesfinanzhofs. Der Absetzbarkeit von zeitweise für die Arbeit genutzter Wohnräume wurde nun aber eine Absage erteilt.

Mit der Entscheidung des Bundesfinanzhofs steht nun also fest, dass Arbeitszimmer nur steuerlich geltend gemacht werden können, wenn sie ausschließlich dem […]

Beitrag ansehen

Steuerliche Abzugsbeschränkung für Telearbeitsplatz einer Alleinerziehenden

12. Januar 2016
|
Telearbeitsplatz

Mit (noch nicht rechtskräftigem) Urteil hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschieden, dass Aufwendungen für einen häuslichen Telearbeitsplatz auch von einer alleinerziehenden Mutter nur eingeschränkt steuerlich geltend gemacht werden können.

Die Klägerin wohnt im Landkreis Bernkastel-Wittlich und ist bei einer Verwaltungsbehörde beschäftigt. Nach ihrer Scheidung traf sie mit ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung über Telearbeit, um weiterhin in Vollzeit arbeiten und dennoch ihren minderjährigen Sohn zu Hause betreuen zu können. Nach dieser Vereinbarung musste sie nur vormittags im Büro anwesend […]

Beitrag ansehen