Aktuelles

Grundsteuer-Reform: Bund und Länder verständigen sich auf Eckpunkte

25. Februar 2019
|
Grundsteuer Einfamilienhaus

Bei Wohngrundstücken soll zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage an die aus dem Mikrozensus des Statistisches Bundesamtes abgeleiteten durchschnittlichen Nettokaltmieten (Mieten aus dem Mikrozensus, nach Mietstufen gestaffelt) angeknüpft werden. Anstelle der durchschnittlichen Nettokaltmiete solle die tatsächlich vereinbarte Nettokaltmiete angesetzt werden, wenn der Eigentümer dem Mieter Grundstücke oder Grundstücksteile zu einer Nettokaltmiete überlasst, die bis zu 30 Prozent unterhalb der durchschnittlichen Nettokaltmiete liegt. Überlässt der Eigentümer dem Mieter Grundstücke oder Grundstücksteile zu einer Nettokaltmiete, die über 30 Prozent unterhalb der durchschnittlichen Nettokaltmiete liegt […]

Beitrag ansehen

Was ist der digitale Finanzbericht?

digitaler Finanzbericht

Nachdem E-Bilanzen und Steuererklärungen elektronisch an das zuständige Finanzamt übermittelt werden müssen, steigen nun auch die Banken im verstärkten Maße in den nicht mehr aufzuhaltenden Digitalisierungsprozess ein.

Ab April 2018 wurde deshalb der digitale Finanzbericht (DiFin) von den Banken kreiert.

Es geht hierbei um den zeitnahen elektronischen Austausch von Jahresabschluss Daten. Damit werden unter anderem entscheidungsrelevante Daten für die Kreditvergabe an die Hausbank auf schnellstmöglichem Wege dem Entscheider zur Verfügung gestellt.

Die Hausbank nutzt (analysiert […]

Beitrag ansehen

EU-Steuerpolitik: EU-Kommission für schrittweise Abkehr von Einstimmigkeit

2. Februar 2019
|
Europa EU Fahne

Die Europäische Kommission hat am 15.01.2019 eine Debatte über eine Reform des Beschlussfassungsverfahrens in der EU-Steuerpolitik angestoßen und sich für eine schrittweise Abkehr von der Einstimmigkeit ausgesprochen.

Gegenwärtig müssten die Mitgliedstaaten im Bereich der EU-Steuerpolitik einstimmig beschließen. Oftmals könne jedoch bei wichtigen Steuerinitiativen keine Einstimmigkeit erzielt werden, und wenn doch, führe sie mitunter zu kostspieligen Verzögerungen und suboptimalen politischen Ergebnissen, so die Kommission. Bei der Beschlussfassung mit qualifizierter Mehrheit wären die Mitgliedstaaten in der Lage, schnellere […]

Beitrag ansehen

Wohnungseigentümergemeinschaft kann bei Betrieb eines Blockheizkraftwerks selbst gewerblich tätig sein

1. Februar 2019
|
Strom Gewerbe Stromerzeugung

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann beim Betrieb eines Blockheizkraftwerks, mit dem Strom an einen außenstehenden Abnehmer geliefert wird, selbst gewerblich tätig sein. Daher begründet sie selbst ertragsteuerrechtlich eine Mitunternehmerschaft, für die das erforderliche Feststellungsverfahren durchzuführen ist, wie der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden hat. Der Annahme einer von den Wohnungseigentümern zusätzlich konkludent gegründeten Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) bedarf es nicht.

Im vom BFH entschiedenen Fall war eine Wohnanlage errichtet worden, zu der ein Blockheizkraftwerk gehörte, mit dem der eigene Wärmeenergiebedarf gedeckt werden […]

Beitrag ansehen

Betriebliche PKWs oder: Willkommen im Dschungel!

Betriebliche PKW Firmenwagen

Fast jeder Unternehmer hat sich schon einmal mit Fragen rund um die berühmt berüchtigten „Firmenwagen“ auseinandergesetzt. Denn der Gesetzgeber bietet einen großen Katalog mit Pflichten und Möglichkeiten, den es zu beachten gilt.

Grundsätzlich steht zu Beginn dieses Themas die Frage: Wann ist ein PKW ein Firmenwagen – also betrieblich? Diese Entscheidung ist von dem Unternehmer selbst zu treffen und sollte stets VOR Anschaffung des Fahrzeugs erfolgen, da die Rückführung eines betrieblichen PKWs in die private Sphäre teuer werden kann. Hilfreich kann es sein […]

Beitrag ansehen

Doppelte Haushaltsführung kann auch bei langjährig am Beschäftigungsort zusammen lebenden Ehegatten mit Kind vorliegen

31. Januar 2019
|
Doppelte Haushaltsführung Bungalow

Das Finanzgericht (FG) Münster hat eine doppelte Haushaltsführung bei zusammen am gemeinsamen Beschäftigungsort lebenden Ehegatten mit Kind anerkannt.

Die miteinander verheirateten Kläger sind seit 1998 in Westfalen berufstätig und lebten in den Streitjahren 2013 und 2014 mit ihrer 2007 geborenen Tochter hier in einer angemieteten 80 Quadratmeter großen Drei-Zimmer-Dachgeschosswohnung. In ihrem mehr als 300 Kilometer entfernten Heimatdorf ist die Klägerin neben ihrer Mutter und ihrer Schwester Eigentümerin eines mit einem Bungalow (120 Quadratmeter Wohnfläche) bebauten Grundstücks, das nach […]

Beitrag ansehen