Aktuelles

Vermietung von Wohnraum an Arbeitgeber als Vermietung zu gewerblichen Zwecken zu beurteilen

12. Januar 2019
|
Arbeitszimmer Homeoffice

Vermietet der Steuerpflichtige eine Einliegerwohnung als Homeoffice an seinen Arbeitgeber für dessen betriebliche Zwecke, kann er Werbungskosten nur geltend machen, wenn eine objektbezogene Prognose die erforderliche Überschusserzielungsabsicht belegt. Denn die Vermietung sei als solche zu gewerblichen Zwecken zu qualifizieren, hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Nach der BFH-Rechtsprechung wird bei der Vermietung zu gewerblichen Zwecken die Absicht des Steuerpflichtigen, auf Dauer einen Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben erzielen zu wollen, nicht vermutet. Die zweckentfremdete Vermietung von Wohnraum an den Arbeitgeber zu dessen betrieblichen Zwecken hat der BFH nun […]

Beitrag ansehen

Ordnungsgemäße Buchführung: Steuerzahlerbund fordert weniger Bürokratie

digitale Belege Buchführung

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) setzt sich beim Bundesfinanzministerium (BMF) für Nachbesserungen an den so genannten GoBD (kurz für: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) ein und fordert vor allem weniger Bürokratie.

In Unternehmen würden Aufzeichnungen immer mehr digital erfasst und gespeichert, erläutert der BdSt. Oder es würden Papierunterlagen gescannt, damit sie in einem Datenverarbeitungssystem archiviert werden können. Für diese elektronischen Aufzeichnungen gölten dieselben Prinzipien wie […]

Beitrag ansehen

Eine kleine Reise in die Besteuerung nach Durchschnittssätzen (§ 24 UStG) für land- und forstwirtschaftliche Betriebe

Besteuerung Durchschnittssatz Landwirtschaft

In diesem Artikel soll Ihnen das grundlegende Verständnis für die Besteuerung nach Durchschnittssätzen im Sinne des § 24 UStG für land- und forstwirtschaftliche Betriebe vermittelt werden. Ursprünglich waren Umsätze, die von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben erzielt wurden, steuerfrei. Mit der Einführung des Mehrwertsteuersystems in der Bundesrepublik Deutschland am 1.1.1968 mussten auch die Umsätze von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben grundsätzlich in das neue System integriert werden. Dieses erfolgte durch die Einfügung des § 24 Abs. 1 UStG in das Umsatzsteuergesetz. Der […]

Beitrag ansehen

Informationen zur Kassen-Nachschau ab 1.1.2018

Kassennachschau Friseur Andre Reischert

Bei Unternehmen mit hohem Bargelddurchlauf ist die ordnungsgemäße Kassenführung weiterhin brandaktuell. Insbesondere das Friseurhandwerk soll im Fokus der Finanzverwaltung stehen. Bei Mängeln drohen je nach Schwere Hinzuschätzungen, Vollschätzungen und in diesem Zusammenhang auch Steuerstrafverfahren.

Steuerberater André Reischert informiert Friseurbetriebe zum Thema Kassennachschau. Das Handout speziell für das Friseurhandwerk ist vom Grundsatz ohne weiteres auch auf andere bargeldintensive Betriebe zu adaptieren.

Hier erhalten sie das Handout zum Vortrag von Steuerberater André Reischert zur Thematik kostenlos zum Download. Wenn sie eine ausgiebige Beratung wünschen, nehmen […]

Beitrag ansehen

Auf den Punkt – Fakten zum Baukindergeld 2018

Fakten zum Baukindergeld

Das Baukindergeld 2018 hat keine gesetzliche Grundlage und resultiert aus dem Koalitionsbeschluss der großen Koalition im Kalenderjahr 2018. Somit besteht kein gesetzlicher Anspruch auf Auszahlung des Baukindergelds.

Pro Jahr werden ab dem Kalenderjahr 2018 3,3 Mrd. Euro bis Ende 2020 zur Verfügung gestellt.

Es gilt das sogenannte „Windhundprinzip“. Ist im Zeitpunkt der Antragstellung der jährliche Fördertopf schon aufgebraucht, so ist für das Förderjahr kein Baukindergeld mehr möglich.

Das Baukindergeld muss ausschließlich über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) online beantragt werden […]

Beitrag ansehen

Miet- und Pachtzinsen für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens können gewerbesteuerlich Gewinn hinzuzurechnen sein

27. November 2018
|

Miet- und Pachtzinsen für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die zu Herstellungskosten für Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens führen, sind jedenfalls in den Fällen gemäß § 8 Nr. 1d Gewerbesteuergesetz (GewStG) dem Gewinn (anteilig) hinzuzurechnen, in denen die Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens vor dem Bilanzstichtag, also „unterjährig“ aus dem Betriebsvermögen ausscheiden. Dies hat das Finanzgericht (FG) Schleswig-Holstein entschieden.

Die Klägerin, eine Baugesellschaft in der Rechtsform einer GmbH, hatte im Streitjahr 2008 in großem Umfang Zubehör für Baustelleneinrichtungen (Betonpumpen, Systemschalungen […]

Beitrag ansehen