Finanzverwaltung

Verlustausgleich: Nicht mit Kirchensteuer-Erstattungsüberhang

26. August 2019
|
Kirchenbänke

Ein Erstattungsüberhang aus zurückgezahlter Kirchensteuer kann nicht mit Verlustvorträgen ausgeglichen werden und ist daher als Einkommen zu versteuern. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden. Im Streitfall wurde den Klägern für das Streitjahr 2012 in den Vorjahren gezahlte Kirchensteuer erstattet, da sich aufgrund einer für diese Jahre durchgeführten Außenprüfung das zu versteuernde Einkommen gemindert hatte. Die Kläger gingen davon aus, dass der sich hieraus ergebende Erstattungsüberhang aus Kirchensteuer in Höhe von 166.744 Euro mit einem Verlustvortrag aus den […]

Beitrag ansehen

Informationen zur Kassen-Nachschau ab 1.1.2018

Kassennachschau Friseur Andre Reischert

Bei Unternehmen mit hohem Bargelddurchlauf ist die ordnungsgemäße Kassenführung weiterhin brandaktuell. Insbesondere das Friseurhandwerk soll im Fokus der Finanzverwaltung stehen. Bei Mängeln drohen je nach Schwere Hinzuschätzungen, Vollschätzungen und in diesem Zusammenhang auch Steuerstrafverfahren.

Steuerberater André Reischert informiert Friseurbetriebe zum Thema Kassennachschau. Das Handout speziell für das Friseurhandwerk ist vom Grundsatz ohne weiteres auch auf andere bargeldintensive Betriebe zu adaptieren.

Hier erhalten sie das Handout zum Vortrag von Steuerberater André Reischert zur Thematik kostenlos zum Download. Wenn sie eine ausgiebige Beratung wünschen, nehmen […]

Beitrag ansehen

Aufforderung zu Abgabe einer Steuererklärung: Hinweis des Finanzamtes unschädlich

30. Juli 2018
|
Steuererklärung Formular

Fordert die Finanzbehörde den Steuerpflichtigen zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung auf, so ist er gemäß § 149 Absatz 1 Satz 2 AO hierzu gesetzlich verpflichtet. Folge ist, dass sich der Beginn der Festsetzungsfrist nach § 170 Absatz 2 Satz 1 Nr. 1 AO richtet. Eine Aufforderung zur Abgabe der Steuererklärung liegt auch dann vor, wenn das Finanzamt zusätzlich ausführt, der Steuerpflichtige möge das Schreiben mit einem entsprechenden Hinweis zurücksenden, falls er seiner Ansicht nach nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist.

Streitig ist, ob der […]

Beitrag ansehen

Erst Einspruch, dann Änderungsantrag geht nicht

2. März 2018
|
Gerichtsurteil

Gibt es zwischen einem Steuerzahler und dem Finanzamt Streit über einen Sachverhalt in der Steuererklärung (hier ging es um einen Vorsteuerabzug aus Beratungsleistungen), so kann der Steuerzahler nicht gleichzeitig mit zwei „Mitteln“ gegen die – aus seiner Sicht falschen – Bewertungen angehen.

In dem Fall vor dem FG Münster hatte er Einspruch gegen den Bescheid eingelegt, der als unbegründet zurückgewiesen wurde. Innerhalb der nun möglichen Klagefrist stellte der Steuerzahler aber lediglich einen so genannten Änderungsantrag – er reichte eine Klage nicht ein. Bei der Entscheidung über diesen Antrag […]

Beitrag ansehen

Nicht ausreichend begründete vorzeitige Anforderung einer Steuererklärung nach Erledigung nicht mehr heilbar

2. Juli 2017
|
Steuererklärung Formular

Ein nicht ausreichend begründeter (und damit rechtswidriger) Ermessensverwaltungsakt kann nicht durch das Nachschieben einer Begründung „geheilt“ werden, wenn er sich vor der Einlegung des Einspruchs bereits erledigt hat. Dies stellt der BFH klar. Gegenstand des Urteils war die Aufforderung des Finanzamts an die Kläger, ihre Einkommensteuererklärung abzugeben. Nach den gleich lautenden Erlassen der obersten Finanzbehörden der Länder über Steuererklärungsfristen verlängert sich die gesetzliche Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung (31. Mai) bis zum Ende des auf den Besteuerungszeitraum folgenden Kalenderjahres, wenn die […]

Beitrag ansehen

Steuererklärung: Einkommensteuer auf Kirchensteuererstattungen

1. Juli 2017
|
Kirchensteuer Einkommensteuer

Bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens ist der Verlustabzug gemäß § 10d Absatz 2 EStG nicht von dem um den Erstattungsüberhang aus Kirchensteuern erhöhten Gesamtbetrag der Einkünfte vorzunehmen. Dies geht aus einem Urteil des FG Baden-Württemberg hervor.

Die verheirateten Kläger wurden im Streitjahr 2012 zusammen zur Einkommensteuer veranlagt. Der Kläger gehört der römisch-katholischen, die Klägerin der evangelischen Kirche an. Aufgrund geänderter Einkommensteuerbescheide der Vorjahre hatten die Kläger 2012 einen Erstattungsüberhang aus Kirchensteuern von 166.744 Euro […]

Beitrag ansehen