Scheidung

Aufwendungen für Ehescheidung auch bei medizinischer Indikation nicht als außergewöhnliche Belastungen abziehbar

25. Oktober 2018
|
Scheidung

Scheidungskosten, also Prozesskosten wie Anwalts-, Gerichts- und Notarkosten, können bei der Einkommensteuer nicht als außergewöhnliche Belastungen in Ansatz gebracht werden. Dies gilt auch dann, wenn die Ehescheidung durch psychische Erkrankungen beider Ehegatten medizinisch indiziert ist, wie das Finanzgericht (FG) Sachsen entschieden hat.

Der Kläger hatte in seiner Einkommensteuererklärung Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Ehescheidungsverfahren in Höhe von insgesamt 3.818 Euro als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht. Das beklagte Finanzamt berücksichtigte die Kosten nicht. In seiner dagegen gerichteten Klage machte der Kl […]

Beitrag ansehen

Versorgungsausgleich: Zahlungen können als Werbungskosten abzugsfähig sein

3. September 2017
|
geschieden Unterhalt Versorgungsausgleich Werbungskosten

Zahlungen, die im Rahmen des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen Ehegatten geleistet werden, können als Werbungskosten abzugsfähig sein. Dies hat das Finanzgericht (FG) Münster entschieden.

Der Kläger und seine Ex-Frau vereinbarten mit notarieller Scheidungsfolgenvereinbarung vom 18.05.2012 eine Ausgleichszahlung über insgesamt 35.000 Euro (20.000 Euro in 2012 und 15.000 Euro in 2013) zum Ausgleich des Zugewinns sowie zum Versorgungsausgleich der betrieblichen Altersversorgung. Von der Gesamtsumme entfiel ein Betrag von insgesamt 28.375 Euro auf den schuldrechtlichen Versorgungsausgleich.

In der Steuererklärung f […]

Beitrag ansehen

Fehlgeschlagene Vereinbarungen geschiedener Eheleute rechtfertigen keinen Steuererlass

28. August 2017
|
Scheidung Unterhalt Insolvenz

Vereinbaren geschiedene Eheleute, dass der Unterhaltsleistende seine Zahlungen als Sonderausgaben abziehen kann, die Empfängerin diese versteuert und ihr die hierauf entfallende Steuer vom Leistenden erstattet wird, ist die Steuer nicht zu erlassen, wenn der Unterhaltsleistende Steuern nicht erstattet. Dies stellt das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg klar.

Die Klägerin stimmte für 2010 dem Antrag ihres geschiedenen Ehemanns auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben zu. Mit ihrer Unterschrift auf der Anlage U bestätigte sie ihre Kenntnis darüber, die Zustimmung gelte auch für alle folgenden Kalenderjahre […]

Beitrag ansehen

Scheidungskosten: Nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar

28. August 2017
|
Scheidung Ehe Ring

Scheidungskosten sind anders als nach der bisherigen Rechtsprechung aufgrund einer seit 2013 geltenden Neuregelung nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Kosten eines Scheidungsverfahrens unter das neu eingeführte Abzugsverbot für Prozesskosten fallen.

Seit der Änderung des § 33 Einkommensteuergesetzes (EStG) im Jahr 2013 sind Aufwendungen für die Führung eines Rechtsstreits (Prozesskosten) grundsätzlich vom Abzug als außergewöhnliche Belastung ausgeschlossen. Nach § 33 Absatz 2 Satz 4 EStG greift das Abzugsverbot nur dann nicht ein, wenn der Steuerpflichtige ohne […]

Beitrag ansehen

Scheidungskosten sind weiterhin absetzbar

16. März 2016
|
Scheidung Kosten Steuererklaerung

Das Finanzgericht in Köln hat entschieden, dass geschiedene Eheleute die Kosten für ihre Scheidung auch weiterhin von der Steuer abzusetzen können. Nach der Änderung des Einkommensteuergesetzes gilt eigentlich ein Verbot der Berücksichtigung von Prozesskosten bei der Steuer. Das Gericht urteilte nun, dass dies nicht für Scheidungsverfahren gelte.

Im vorliegenden Fall hatte eine Frau in ihrer Steuererklärung für 2014 knapp 2400 Euro Rechtsanwaltskosten und Gerichtsgebühren der Scheidung geltend gemacht. Das zuständige Finanzamt lehnte die Anrechnung der Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen […]

Beitrag ansehen

Eine berühmte Frage an den Steuerberater: „Sind Scheidungsklagen von der Steuer absetzbar?“

6. November 2014
|
Ordner Scheidung

Der Bund der Ehe hält längst nicht mehr bei allen. Daher wird diese Frage regelmäßig von Scheidungswilligen (nicht nur in Krefeld) an den Steuerberater Ihres Vertrauens herangetragen. Hierzu hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz als erstes Finanzgericht in Deutschland zur aktuellen Rechtslage (ab 2013) Stellung bezogen. Nach dem aktuellen Rechtsstand sind nur noch Prozesskosten abzugsfähig, wenn der Steuerpflichtige durch den Prozess in seiner Existenz bedroht ist.

Das Finanzgericht kam zu dem Urteil, dass die Prozesskosten im Rahmen der Scheidung grundsätzlich abzugsfähig sind. Hingegen wurden aber […]

Beitrag ansehen