Steuerberatung

Neue Umsatzsteuerregelung für Bauträger und Bauunternehmer – Was gibt es zu beachten?

28. Mai 2014
|
Bauträger Haus

Der Bundesfinanzhof und das Finanzministerium haben aktuell entschieden, dass sich für Bauleister die Umsatzsteuer bis zu 7 Jahre rückwirkend ändert. Dies kann zu erheblichen Nachzahlungen und Erstattungen führen.

Was ändert sich?

Wird eine Bauleistung an einen Bauleister erbracht, ist keine Umsatzsteuer zu berechnen und der Empfänger der Arbeiten führt die Umsatzsteuer an das Finanzamt ab. Neu ist nun die Regelung, dass Bauträger nicht mehr als Bauleister angesehen werden. Das heißt, dass für Arbeiten, die an einen Bauträger geleistet werden […]

Beitrag ansehen

Steuervorteil bei Leistungen von Handwerkern und Gärtnern

24. April 2014
|
Gärtner

Kaum steht der Frühling vor der Tür, kann sich manch ein Handwerker und Gärtner kaum vor Aufträgen retten. Ob Modernisierung, Renovierung oder Gartenpflege – es lohnt sich auch steuerlich einen Fachmann zu beauftragen. 20 Prozent vom Arbeitslohn im Wert von bis zu 6.000 Euro sind beim Auftraggeber absetzbar. Daraus resultiert ein Steuervorteil von bis zu 1.200 Euro.

Hinzu kommt nun die Neuerung, dass hierunter auch die Erweiterung von Wohnraum fällt, wie z.B. der Anbau von Balkon oder Wintergarten sowie der Ausbau eines Daches […]

Beitrag ansehen

Handwerker – Keine Vorfinanzierung der Umsatzsteuer bei Sicherheitseinbehalten

3. April 2014
|
Bau Handwerker Haus

Unternehmer unterliegen in der Regel der sogenannten Sollbesteuerung. Danach muss die Umsatzsteuer an das Finanzamt bereits abgeführt werden, wenn die Leistung erbracht ist, unabhängig davon, ob der Auftraggeber bereits bezahlt hat. Die Umsatzsteuer ist also grundsätzlich mit Ablauf des Monats fällig, in dem eine Leistung oder gar Teilleistung ausgeführt worden ist.

Nur auf Antrag können „kleine“ Unternehmer (Vorjahres-Umsatz unter Euro 500.000,00) die Umsatzsteuer im Rahmen der sogenannten Istbesteuerung erst bei Zahlungseingang an das Finanzamt abführen.

Die Sollversteuerung führt dazu […]

Beitrag ansehen

Instandhaltungskosten erst bei Zahlung von Rechnungen als Werbungskosten absetzbar

15. Januar 2014
|
Einfamilienhaus Werbungskosten

Zahlt ein Wohnungseigentümer an die Hausverwaltung einen Betrag im Rahmen der Instandhaltungsrücklage, so handelt es sich hier lediglich um eine Vermögensverlagerung. Das Geld wird quasi nur für spätere Zwecke „geparkt“, wie z.B. tatsächlich anfallende Reparaturen. Zum Zeitpunkt der Zahlung ist kein steuermindernder

Werbungskostenabzug möglich, sondern erst dann, wenn die Reparaturen durchgeführt wurden und die Rechnungen beglichen wurden. Das entschied höchstrichterlich der Bundesfinanzhof mit der Begründung, dass dies den Grundsätzen des Zu- und Abflussprinzips bei Vermietungseinkünften entspräche […]

Beitrag ansehen

Firmenwagenbesteuerung – Privatnutzungsverbot und verschiedene Nutzungsmöglichkeiten

4. Dezember 2013
|
Firmenwagen Steuern

Wünschen Arbeitnehmer und ggf. Arbeitgeber / Unternehmer keine Privatnutzung des Firmenwagens, so ist ein Privatnutzungsverbot anzuraten. Eine Besteuerung eines geldwerten Vorteils erfolgt dann nicht, wenn ein Fahrtenbuch keine Privatnutzung aufweist.

Ein Verbot sollte schriftlich fixiert werden. Außerdem muss klar definiert werden, ob es eines davon gelten soll oder gleich mehrere. Um ganz sicherzugehen, ist es empfehlenswert ein Fahrtenbuch zu führen. Kontrollen sollten zeitnah und regelmäßig erfolgen, Aufzeichnungen bei den Lohnunterlagen aufbewahrt werden. Werden dann zusätzlich noch Sanktionsmaßnahmen bei Nichteinhaltung vereinbart, so kann die Finanzverwaltung keine […]

Beitrag ansehen

Neue Regelung zu den Kosten von Betriebsveranstaltungen

4. Dezember 2013
|
Paragraph Handel

Lohnsteuerfrei sind Zuwendungen bei Betriebsveranstaltungen im üblichen Rahmen, wenn die Grenze der Bemessungsgrundlage von 110 Euro pro Arbeitnehmer nicht überschritten wird. Bis zu zwei Festivitäten können pro Jahr durchgeführt werden.

Laut neuster Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs gehören in die Bemessungsgrundlage grundsätzlich nur Aufwendungen und Leistungen, die der Arbeitnehmer konsumieren kann, wie z.B. Speisen, Getränke und Musikdarbietungen. Nicht zu berücksichtigen sind Kosten für die Ausgestaltung der Betriebsveranstaltungen, wie Mietkosten und Kosten für organisatorische Tätigkeiten eines Eventveranstalters oder Kosten für die […]

Beitrag ansehen