Finanzamt

Grundsteuerreform: Fragen und Antworten zur Grundsteuererklärung

6. Mai 2022
|

Durch die Grundsteuerreform wird künftig jede:r Eigentümer:in von Grundstücken verpflichtet, eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts elektronisch beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Die sogenannte Feststellungserklärung bildet dann die Basis für den Grundsteuerbescheid.

Welche Fristen gelten für die Feststellungserklärung?

Die Grundsteuerreform sieht unterschiedliche Fristen vor. Ab Mai erhalten Grundstückseigentümer:innen ein individuelles Informationsschreiben. Es enthält diejenigen Daten, die der Finanzverwaltung bereits vorliegen und die Sie zur Erstellung der Feststellungserklärung benötigen.

Für die Feststellungserkl […]

Beitrag ansehen

Steuerentlastungsgesetz 2022 – was kommt auf Privatpersonen und Unternehmen zu?

6. Mai 2022
|
Steuern in Deutschland

Mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022, das im März 2022 beschlossen wurde, bringt der deutsche Gesetzgeber zahlreiche Entlastungen für Steuerzahler:innen auf den Weg. Diese sollen vor allem die zusätzlichen Kosten auffangen, die derzeit insbesondere für Privathaushalte eine große finanzielle Belastung darstellen.

Von welchen Änderungen können Arbeitnehmer:innen profitieren?

Eine wesentliche Entlastung wird im Steuerentlastungsgesetz 2022 durch die Anhebung der Entfernungspauschale umgesetzt. Die höhere Entfernungspauschale beträgt nun ab dem 21. gefahrenen Kilometer 38 Cent pro Kilometer. Arbeitnehmer:innen können diesen Betrag […]

Beitrag ansehen

Verzögerungsgeld: Muss ermessensgerecht sein

2. Mai 2019
|
Euro Geld Rente Steuern

Das Finanzgericht (FG) Münster hat zur Frage der Ermessensausübung bei Festsetzung eines Verzögerungsgeldes nach § 146 Absatz 2b Abgabenordnung wegen Nichteinräumung eines Datenzugriffs Stellung genommen und entschieden, dass die Festsetzung eines Verzögerungsgeldes ermessengerecht sein muss.

Das Finanzamt ordnete beim Kläger, der als Rechtsanwalt und Notar auch steuerliche Mandate betreut, eine Außenprüfung an. Nachdem sich der Kläger erfolglos gegen die Prüfungsanordnung und andere da mit verbundene Einzelmaßnahmen gewehrt hatte, versuchte der Prüfer mehrfach vergeblich, mit ihm Termine abzustimmen, um die […]

Beitrag ansehen

Amtsärztliches Attest: Darf auch knapp ausfallen

1. Mai 2019
|
Arztbehandlung steuerlich absetzen

Ein Steuerpflichtiger kann Kosten für eine wissenschaftlich nicht anerkannte Heilmethode auch dann als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen, wenn er dem Finanzamt zum Nachweis der Erforderlichkeit der Behandlung nur eine kurze Stellungnahme des Amtsarztes und kein ausführliches Gutachten vorlegt. Dies hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz entschieden.

Ab Februar 2011 ließen die Kläger ihre zweieinhalbjährige schwerbehinderte Tochter in einem von zwei Heilpraktikern betriebenen „Naturheilzentrum“ behandeln. Nachdem die Krankenkasse die Erstattung der Kosten (16.800 Euro) abgelehnt hatte, machten die Kläger die Aufwendungen […]

Beitrag ansehen

Fehler in elektronisch übermittelten Lohnsteuerdaten: Finanzamt hat keine Berichtigungs- oder Änderungsmöglichkeit

25. April 2019
|
Laptop elektronische Buchhaltung Software

Die Tücken, die sich ergeben können, wenn Daten zum Teil elektronisch übermittelt und zugleich die Steuererklärung in Papierform vorgelegt wird, zeigt ein Fall, den das Finanzgericht (FG) Hamburg entscheiden musste.

Der Kläger bezog im Streitjahr Versorgungsbezüge. In den beiden ihm übersandten Lohnsteuerbescheinigungen war ein Bruttoarbeitslohn von 29.221 Euro sowie von 9.740 Euro und hierin enthaltene Versorgungsbezüge in identischer Höhe eingetragen. Bei den vom Arbeitgeber an das Finanzamt übermittelten Lohnsteuerdaten fehlte die Angabe der Versorgungsbezüge in Höhe von 9.740 […]

Beitrag ansehen

Alle vom Finanzamt geforderten Angaben gemacht: Steuererhöhende Bescheidänderung wegen neuer Tatsachen ausgeschlossen

26. November 2018
|
Finanzamt

Verzichtet das Finanzamt gegenüber dem Steuerpflichtigen ausdrücklich auf die Abgabe einer förmlichen Feststellungserklärung und fordert ihn stattdessen zu bestimmten Angaben auf, verletzt es seine Ermittlungspflicht, wenn die geforderten Angaben für die Ermittlung des für die Grundbesitzbewertung maßgebenden Sachverhalts nicht ausreichen und es keine weiteren Fragen stellt. Erfüllt der Steuerpflichtige in einem solchen Fall seinerseits seine Mitwirkungspflichten, indem er die vom Finanzamt gestellten Fragen zutreffend und vollständig beantwortet, ist das Finanzamt nach „Treu und Glauben“ an einer Änderung nach § 173 Absatz 1 […]

Beitrag ansehen
1 2 3 ... 9 Next page ›